Mutant City Blues

Welcome to your Adventure Log!
A blog for your campaign

Every campaign gets an Adventure Log, a blog for your adventures!

While the wiki is great for organizing your campaign world, it’s not the best way to chronicle your adventures. For that purpose, you need a blog!

The Adventure Log will allow you to chronologically order the happenings of your campaign. It serves as the record of what has passed. After each gaming session, come to the Adventure Log and write up what happened. In time, it will grow into a great story!

Best of all, each Adventure Log post is also a wiki page! You can link back and forth with your wiki, characters, and so forth as you wish.

One final tip: Before you jump in and try to write up the entire history for your campaign, take a deep breath. Rather than spending days writing and getting exhausted, I would suggest writing a quick “Story So Far” with only a summary. Then, get back to gaming! Grow your Adventure Log over time, rather than all at once.

View
Am Anfang

xxxx, den -.-.2011

Liebste Schwester,

wie immer, auch wenn ich weiß, daß dieser Brief Dich nicht erreichen wird, erkundige ich mich wie es Dir ergangen ist. Oder ich würde mit Dir über die Dinge sprechen, welche Du zuletzt geschrieben hattest. Doch wie üblich habe ich keine Nachricht von Dir erhalten und Du kannst mir auch nicht antworten. Ich wünsche mir auch wie üblich, daß meine Worte dennoch zu Dir gelangen werden. Nichtsdestoweniger, wie jedes Mal kann ich lediglich hoffen, daß es Dir gut geht, geliebte Schwester.

Mir selbst geht es gut. Ich arbeite immer noch viel. Natürlich zu viel wie Du sagen würdest. Nun, was soll ich auch Anderes machen? Zumindest Einige der Fremdartigen* scheinen verstärkt den Verstand zu verlieren und terrorisieren ohne Leib und Leben Unschuldiger zu bedenken die Stadt. Alistair Warden und sein „Order of Dawn“ haben ihr häßliches Gesicht vor ein paar Tagen erneut gezeigt. In dem von ihm und seinen ‘Widerstandskämpfern’ verursachten Anschlag auf ein Regierungsgebäude und dem sich anschließenden Feuergefecht fanden Aber-Dutzende unbeteiligte Menschen den Tod. Wie jung doch manche dieser ‘Widerstandskämpfer’ waren! Noch halbe Kinder! (Ein Glück, dass Momo sich weiter von diesen Terroristen fernhält und Mrs. Woodland an ihrer Schule das Übrige tut, um den Kindern diese gemeingefährlichen Flausen aus dem Kopf zu schlagen.) Trotzdem schickt Alistair Warden diejenigen, die ihm in jugendlichem Idealismus zulaufen, unbarmherzig aus, um für seine Art von Anerkennung für die Andersartigen zu sterben. Sieht er denn nicht ein, daß er auf diese Weise lediglich sich und Seinesgleichen schadet? Daß er die Lebensumstände für sie nicht besser macht, sondern, im Gegenteil, ihre Situation und was die Gewöhnlichen über sie denken, nur verschlimmert? Daß es falsch ist unschuldige Menschen, ob Normal oder Andersartig, welche lediglich ihr Leben leben wollen, ohne einander etwas Böses zu wollen, für seinen Terrorismus in den Tod zu schicken?

Alistair’s Bruder, Noah (ich denke, ich habe ihn kurz erwähnt, als er Mrs. Woodland, Momo’s Mutter, den Hof machte), den das Bureau seit länger Zeit wegen seiner familiären Beziehung überwacht, scheint tatsächlich mit ihm zusammen zu arbeiten. Zumindest ist Noah Warden sein Bruder wichtiger als seine alte Liebe und deren Tochter. Um Dir die genauen Umstände zu erklären, werde ich ein wenig ausholen, liebste Schwester.
Wie ich von Momo erfuhr, geht Alistair Warden im Haus der Woodlands ein und aus. Mrs. Woodland war sogar sein Anlaufpunkt, nachdem er verletzt vom Ort seines letzten Attentates geflohen war. Mrs. Woodland scheint jedoch von alle dem nicht zu ahnen. Jedenfalls ist dies mein Eindruck, da Momo mir berichtete, dass Alistair Warden sich ihr und ihrer Mutter gegenüber zuletzt als sein Bruder Noah ausgab. Wie ich Dir von meiner besten Freundin Momo erzählte, kann sie es nicht lassen die Gedanken Anderer bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu lesen. (Sie sollte es besser wissen, aber sie ist mit ihren 19 Jahren wohl noch zu jung. Ferner scheint Höflichkeit mit der Zeit aus der Mode geraten zu sein.) Es war nun so, dass Momo sich nicht bewußt war, dass ‘Noah’ Warden ‘wieder’ mit ihrer Mutter verkehrte. Folglich war ihre Neugier geweckt, als er und Mrs. Woodland sich im Bad zu schaffen machten, und sie spionierte in seinem Kopf. Dort erfuhr sie, dass Noah nicht Noah, sondern Alistair war, und ihre Mutter hiervon nichts wusste. So schilderte mir Momo wenigstens die Situation etwas später.
Mit diesen Informationen, die Details um Momo’s Person als meine Quelle selbstverständlich auslassend, versuchte ich bei Noah Warden an sein Mitgefühl für seine alte Liebe und deren Tochter zu appellieren.Unglücklicherweise erfolglos. Selbst verdeckte Drohungen halfen nicht. Der Zweck des Widerstandes seines Bruders ist ihm wichtiger. Eigentlich hatte ich vor ihm im Falle seiner Kooperation das Tonband zu überreichen, das ein Gespräch über die definitive Zusammenarbeit der Beiden enthält. Noah Warden erklärte sich dort bereit für die ‘Widerstandsbewegung’ seines Bruders neue Rekruten zu finden. Bisher schien Noah Warden das Herz am rechten Fleck zu haben, weshalb ich ihn vom Haken gelassen hätte. Aber ich hätte wohl wissen müssen, dass wenn Einer der Brüder verdorben ist, dass es auch der Andere ist. Jetzt wird die Tonaufzeichnung bei Gericht sicherlich sehr nützlich sein, beispielsweise für einen Haft- und/oder Durchsuchungsbefehl.
Hoffentlich reicht dies, um Momo und ihre Familie zu schützen. Anders weiß ich ihr nicht zu helfen, da sie es vehement ablehnt, dass ich ihr direkten Schutz, zum Beispiel in Form von polizeilicher Überwachung, zur Verfügung stelle. Momo ging in unserem Gespräch sogar so weit in Kauf zu nehmen, bei ihrem Sprung aus meinem schnell fahrenden Wagen schwere, womöglich tödliche Verletzungen davonzutragen. Glücklicherweise ist sie mit ein paar Knochenbrüchen und Abschürfungen davongekommen. So wütend habe ich sie noch nie gesehen, geliebte Schwester.Dabei wollte ich ihr nur helfen, sie und auch ihre Mutter davor bewahren, dass Alistair Warden sie weiter ausnutzt und in absehbarer Zukunft in Gefahr bringt.
Momo verhielt sich an diesem Abend ohnehin äußerst seltsam.Zunächst ordnete ich ihr Verhalten als Schockreaktion darüber ein, daß Alistair Warden der Drahtzieher des letzten Attentates ist, und sie dies in seinen Gedanken gelesen haben muß und er außerdem unwissentlich mit ihrer Mutter vekehrt. Mittlerweile jedoch bin ich mir in dieser Hinsicht nicht mehr so sicher. An diesem Abend wollte sie nämlich auch noch von mir etwas über einen gewissen Felix Goodwin wissen, speziell ob ich ihn kenne. Scheinbar las sie seinen Namen im Tagebuch ihres verstorbenen Vaters. Es ist nun so, daß Mr. Goodwin einer meiner Aufträge für das Bureau ist, weshalb ich mich frage, was Momo von ihm wollen könnte. Immerhin dürften im Tagebuch ihres Vaters diverse andere Namen auch erwähnt sein.
Desweiteren frage ich mich, ob Momo es war, die Mr. Goodwin und mir früher an diesem Abend hinterher spionierte. Ich weiß nur, daß irgendjemand versuchte meine Gedanken zu lesen, ohne daß ich den Täter sehen konnte. Was sie nur von Mr. Goodwin wollen mag? Warum sie in diesem Fall jedoch in meinen Kopf eindrang und nicht in seinen?

Wie gerne würde Dich hier um Rat bitten, liebste Schwester. Doch wie üblich Du wirst ihn mir nicht geben können. Folglich bleibt mir nichts anderes übrig, als alleine zu sehen, was ich tun kann, und mein Bestes zu geben, um das neue Chaos einzudämmen. Ich wünschte mir trotzdem, Du würdest mir nicht nur im Geiste zur Seite stehen, geliebte Schwester.

In der Hoffnung, daß die Gerüchte um Deinen Tod solche bleiben,

Deine Schwester Anna

  • Bureau for the Affairs of Strange People with Critical Abilities —> Strange People als Fremdartige/Andersartige
View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.